Blackjack Strategien

Wie bei den meisten Online Casino Tisch- aber auch Kartenspielen kursieren im Netz haufenweise Strategien die einen sicheren Sieg versprechen. Wir müssen Sie leider enttäuschen, es gibt keine legale Strategie, wie Sie zu 100% gewinnen können, allerdings gibt es ein paar Grundregeln, mit deren Hilfe Sie die Wahrscheinlichkeiten optimal ausnutzen und Ihrem Glück bei Top-Casinos wie dem Casino Club somit auf die Sprünge helfen.

Spielkarten

Als Erstes wollen wir uns einmal die Spielkarten näher ansehen. In einem Kartendeck mit 52 Karten gibt es 16, die eine Zehnerwertung haben (4x10, Bube, Dame und König). Zusammengerechnet ergibt das in etwa 30% aller Karten. Meistens wird mit 8 Decks gespielt, wodurch sich insgesamt 128 Zehner-Karten ergeben. Zusammen mit den 8ern und 9ern erhalten Sie eine Chance von 46%, eine dieser höheren Karten zu ziehen. Sehen Sie sich also Ihre Hand an und schätzen Sie, was der Kartengeber haben könnte. In den meisten Spielen muss der Kartengeber eine seiner Karten offen auf den Tisch legen. Rechnen Sie zu 46% eine Acht, Neun oder Zehn hinzu und Sie haben die Punktzahl des Gegners ziemlich genau eingegrenzt. Dabei sollten Sie natürlich Ihre Karten und die Offene des Croupiers mit in Betrachtung ziehen. Hat er beispielsweise eine Sechs aufgedeckt, hat er fast eine 50/50-Chance, mit der zweiten Karte einen Gesamtwert von 14, 15 oder sechzehn zu erzielen. Das bedeutet, dass er eine weitere Karte nehmen muss. Nur mit dem als 11 Punkte geltenden Ass kann er die 17 erreichen und eine neuerliche Kartenziehung vermeiden.

Kartenzählen

Haben Sie sich für ein Single-Deck entschieden, kann das Kartenzählen eine gute Hilfe sein, die Chancen des Croupiers auszuloten. Bei regulären Spielen mit 8 Decks empfehlen wir diese Gedächtnisübung nicht, denn die Mühe und die Chance des Verrechnens ist der gewonnene Vorteil nicht wert. Denken Sie daran, Blackjack und alle anderen Glücks- und Gertigkeitsspiele sind nichts weiter als ein womöglich lukrativer Zeitvertreib. Es soll Spaß machen, nicht in Arbeit ausarten.

Karten ziehen, ja oder nein?

Wesentlich sinnvoller ist es sich zu überlegen, bei welchen Spielkombinationen eine weitere Karte gezogen werden soll. Es gibt im Internet haufenweise Tabellen, in welchen die eigene Komplettwertung mit der offenen Karte des Croupiers verglichen wird. In diesen Tabellen wird aufgezeigt, wann es rein stochastisch geeigneter wäre, eine weitere Karte zu nehmen und wann das Risiko des Überreizens zu groß wird. Haben Sie beispielsweise 12 Punkte auf der Hand (keine 2 Sechser, sonst würden Sie einen Split in Erwägung ziehen), und die offene Karte des Croupiers ist eine Zwei oder Drei, sollten Sie einen Hit wählen. Bei 4, 5 und 6 bleiben Sie bei Ihren zwölf Punkten, denn der Croupier wird sicherlich eine dritte Karte nehmen müssen und somit wahrscheinlich selbst überreizen. Bei noch höheren Karten empfiehlt es sich, ebenfalls noch eine weitere Karte zu ziehen. Dadurch laufen Sie zwar Gefahr, selbst zu überreizen, allerdings würden Sie mit Ihren bisherigen zwölf Punkten die Wertung des Croupiers nicht überbieten.

Die Tabellen sind zumeist mit englischen Abkürzungen für die empfohlene Aktion gehalten. H bedeutet Hit, S steht für Stand, D empfiehlt ein Double und bei P sollten Sie ein Split machen (Aufteilen). Sollten Ihnen diese Begriffe fremd sein, bitten wir Sie auf der Startseite noch einmal nachzulesen. In der Regel wird zudem zwischen einer "Hard Hand" und einer "Soft Hand" unterschieden. Das Geheimnis dieser Begriffe bezieht sich darauf, ob Sie ein Ass haben oder nicht. Kommt Ihre Wertung ohne Ass zustande, bezeichnet man es als harte Hand. Wählen Sie eine Strategie aus und bleiben ein paar Runden dabei. Erweist sich Ihr Vorhaben als ineffizient, ändern Sie Ihre Strategie ab. Live Dealer Blackjack sollte man übrigens mal im Betway ausprobieren.